Skip to content

Sorry, aber Paule nervt.

April 30, 2011

Nein, natürlich ist das nicht Paules Schuld. Paule wird von seinen Eltern im Sandkasten abgesetzt, mitsamt 4 Schaufeln, 1 Bagger, mehreren Eimerchen und diversen Buddelförmchen. Dann sind die Eltern weg. Sie sitzen irgendwo, trinken Kaffee und lesen. Toll. Paule ist sozusagen auf dem Abstellgleis.

Paule ist langweilig. Er schaufelt immer nur ein halbes Schäufelchen Sand, dann ist wieder 2 Minuten lang nix. Gelangweilt fummelt er am Schäufelchen rum. Rennt zu den Eltern, will was zeigen. Wird zurückgeschickt.

Der Kleine Mann sitzt mit mir daneben. Ich war mal eine Gegnerin des ständigen Kinderbegleitens im Sandkasten, aber eigentlich mag ich es jetzt ganz gerne. Und wenn ich mal mit jemandem reden will, dann macht der Kleine Mann auch mal was alleine.

Wie auch immer, heute sitzen wir zusammen am Sandkastenrand und haben unsere Autos ausgepackt. Aber kleine Jungs wollen ja immer das Auto, das gerade der andere hat. Paule hat zwar einen super Schaufelbagger, sitzt aber nur rum und guckt. Der Kleine Mann geht rüber und legt ihm seinen Gabelstapler vor die Füße. Dann noch den Kipper. Dann möchte er dafür den Schaufelbagger haben. Die Ethnologen hätten ihre reine Freude daran, es ist der reinste Ausdruck eines Tauschgeschäftes vor Erfindung des Gelds. Lesen Sie mal nach, z.B. in „After the Ice“ von Stephen Mithen!

Wie auch immer: der Kleine Mann hat kein Glück. Paule schreit „Ist MEINER!“ und guckt finster. Der Kleine Mann kommt zurück und sagt bedröppelt: „Der möchte nicht.“ Paule hingegen fummelt weiterhin mürrisch am Schippchen herum.

Andere Eltern setzen sich neben aus. Ein reger Bagger-Kipper-Schäufelchen-Austausch beginnt zwischen ihren Kindern und dem Kleinen Mann. Gibt es Ärger, sagen wir Eltern: „Naja, wenn du nicht damit spielst, dann kannstes auch verborgen!“ oder „Wenn du was möchtest, musst du eben tauschen!“. Irgendwann hat jeder ein neues Auto und die eigenen dafür eingetauscht. Alle sind glücklich. Paule sitzt inmitten seiner 4 Schaufeln, diversen Buddelförmchen und dem Schaufelbagger und fühlt sich (vermutlich) doof, wahlweise auch unglücklich. Ich kann es nur vermuten.

Paule tut mir leid. Aber er nervt mich auch. Aber eher tut er mir leid. Seine Eltern geben ihm nicht den leisesten Hinweis, dass er tauschen könnte und wenn ja, wie das funktioniert. Er darf alle seine Spielsachen behalten, denn auch bei anderen Kindern stößt er nur ein quietschiges „Ist MEINE!“ aus und sieht aus wie 7 Tage Regenwetter. Und seine Eltern können in Ruhe Kaffee trinken und lesen/I-Phone angucken. War für sie sicher ein gelungener Vormittag.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: