Skip to content

Elternpaar

Juni 11, 2012

Manchmal gibt es diese Momente in denen man sich plötzlich auf einer übergeordneten Ebene wiederfindet. In denen sich das Leben kristallisiert, in einer einzigen Aktion.

Hm, …. seit 5 Jahren sind wir nun Eltern. Und seit noch viel längerer Zeit ein Paar. Über diese lange Zeit haben wir uns zusammengerauft was Beziehung und Elterndasein angeht. Denn nach der Geburt war natürlich dann nochmal alles anders, kennt man ja. Wer macht was und wie, wie findet das der andere, was sollte unbedingt bei der Erziehung dabei sein, was ist eher zweite Reihe – alles haben wir durchdekliniert im Alltag.

Und dann kommt der Morgen, an dem sich all dies einmal kristallisiert während wir vor Kita und Arbeit beim Frühstück sitzen. Der Kleine Mann ist zwar ein Frühaufsteher, aber trotzdem eher ein Morgenmuffel. Eine Supermischung, wenn der Wecker um 6.15 klingelt. Also sitzen wir da, der Kakao /Kaffee dampft, alle haben was auf dem Teller, der Kleine Mann muffelt vor sich hin.

Möchte nicht dieses Brot. Möchte nicht Käääääse. Möchte Schinken. Du hast den Schinken nicht hingestellt, Mama! Warum hast du das vergessen????!“ . So geht das geschlagene 3 Minuten.

Grmpf, denke ich, denn morgens ist eher auch nicht so meine Zeit. Ich brauche ne Stunde um auf Betriebstemperatur zu laufen und ein ruhiger Kaffee um 7 Uhr hilft mir dabei. Aber ich kenne ja den Kleinen Mann und deshalb weiß ich, dass es auch nicht seine Zeit ist. Jetzt was Deutliches zu sagen bringt nix und macht allen schlechte Laune. „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“, diese Regel gilt durchaus.

Also schweige ich und rühre im Kaffee. Alle schweigen, nur der Löffel klingelt im Becher. Und nicht alleine. Es klingelt im Zweitakt – denn Papa007 hatte die gleiche Reaktion auf dieses Rumgegrummel und hat tatsächlichin der gleichen Sekunde zum gleichen Mittel gegriffen: Schweigen und die aufsteigende GRMPF-Stimmung durch Kaffeerühren kompensieren. Im Zweiklang klingeln unsere Kaffeelöffel in der leisen Küche, der Kleine Mann beisst dann doch in sein Käse- , nein, jetzt doch Marmeladebrot ….. und ich liebe meine Familie aus ganzem Herzen. Alleine, als Paar und als Mama.

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. Juni 11, 2012 11:16 am

    Soviel Liebe in diesen paar Wörtern. Sehr schön 🙂

  2. Juni 11, 2012 6:46 pm

    Ich finde mich bzw uns wieder…danke.:-) Sehr schön geschrieben.

    • Juni 12, 2012 6:23 am

      Dankeschön! Ich freu mich immer wenn man Momente des eigenen Lebens auch bei anderen wiederfindet – insofern ist es schön wenn es dir genauso geht!
      Grüße: Mama007

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: