Skip to content

Schlägertypen

August 23, 2012

Zum Anfang eines voraus, ganz groß geschrieben: ICH LIEBE MEINEN SOHN. Ganz furchtbar doll.

Und jetzt kommts: momentan geht er mir hin und wieder ganz entsetzlich auf den Keks. Das liegt daran, dass er wohl die Männlichkeit en gros entdeckt hat und sie mit Hauen, Schreien und Treten übersetzt und seine Helden sind Piraten, Wikinger, Dinosaurier und Polizei. Dass das zusammen in der Kombination nicht gerade ein Kerlchen ergibt das ruhig Legohäuschen baut, erklärt sich von selbst, oder? Also rast er hauend und brüllend durch seinen Tag. Er haut im Spaß und manchmal aus Wut, er zettelt ganze Schlachten an, die nur manchmal Kissenschlachten sind, manchmal aber auch Hau-/Kitzelschlachten. Andere Jungs, die im Besitz eines Schwertes oder einer Axt sind, führen zu einem großen Glitzern in seinen Augen. Seine Hände sind meistens um ein imaginäres Schwert geballt oder machen eine Pistole nach. Dinge hinzuschmeißen und irgendwo runterzuwerfen ist das Allergrößte überhaupt.

Seine Sätze lauten häufig so: „PENG!!!!“, oder „BUFF!!!!!!!!!!!!!!!“ oder auch gerne, in Kombination: „Machst du mir bitte ein Brot, PENG!!!!BUFF!!!!!!!!!!!!!!?????????????„.

Und das, so alles zusammen, ist anstrengend. Vor allem im Verbund mit tauben Ohren wenn es darum geht, Dinge zu tun, die er nicht machen mag, weil es ihm gerade nicht passt: weniger hauen (ja, auch Spaßhauen), Aufräumen, Anziehen, Essen kommen. „MMMPF!“ macht er, wenn man ihn um etwas bittet. Und „MRRRRMPF!“ wenn man ihm sagt dass das (setzen Sie ein, was Sie mögen: Hauen, Schmeißen, Mund am Sofakissenabwischen) gerade nicht so toll war. Dreht sich um und geht. Oder kommt hinter mir her und haut mir aus Wut aufs Bein oder den Po. Ja, das macht er. Mein geliebter Sohn.

Außerdem ist er Morgenmuffel, genau wie ich. Keine guten Voraussetzungen um sich morgens ein Gegemküsschen abzuholen wenn man voller mütterlicher Glückshormone an sein Bett tritt um ihn um 6.40 Uhr davon zu überzeugen, dass jetzt Aufstehzeit ist. Wahrscheinlicher ist, dass man einen Tritt oder Schlag abkriegt. Und da setzen auch meine Mutter-Hormone aus. Und ich hab den ganzen Tag schlechte Laune, egal wie sehr ich weiß dass er gezwungenes Aufstehen genauso hasst wie ich.

Ich weiß, kleine Jungs sind häufig so, ich sehe es ja täglich aufm Spielplatz und bei seinen Kumpels, die alle ähnlich drauf sind. Sie schreien, hauen, springen vom höchsten Klettergerüst ever. Sie machen ganz furchtbar einen auf harten Kerl, so wie ihre Helden. Und zwar OHNE dass ich da je Wert drauf gelegt hätte. Aber Gesellschaft, Freunde und Kita tun das ihre. Oder will mir jemand erzählen, Schwerter wären genetisch????? Ich gestehe, dass ich da schon drüber nachgedacht habe und nicht alleine bin mit dieser Idee. Das Einzige was mir übrig bleibt ist zu sagen: „Nicht so doll hauen, nein, vorsichtig sein, pass auf, das tut weh!!!! “ und eventuell nochmal sehr sehr deutlich werden ohne dass das irgendwen wirklich beeindruckt. Und dann, ganz plötzlich zwischen zwei Boxrunden, klammern sie sich zwischendurch alle, ja ALLE, an Mamas Bein, legen einen hinreißenden Augenaufschlag hin und sagen mit seufzender leiser Stimme: „Ich hab dich liiiiieb…… ich bin der kleine Baby-Deinonychus….. „….. worauf sie sich umdrehen und brüllend davonrennen, die Hand zur Deinonychus-Kralle geballt.

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. August 23, 2012 8:11 am

    Hab ja auch so ein Exemplar zu Hause. Allerdings pausiert die „Hau-Druff“ Phase gerade. Ich tröste mich damit, was unser Kinderarzt dazu meinte : Das ist der erste richtige Testosteron-Schub,den kleine Jungs in diesem Alter bekommen, und auch zur Entwicklung des Körpers und des Geistes brauchen. Ich glaube ihm einfach mal 😉

    • August 23, 2012 9:13 am

      Ein Club, ich will einen Club. Für Mütter kleiner, testosteron-überfluteter Jungs.
      Liebe Grüße: Mama007

  2. Fritzi permalink
    August 23, 2012 8:13 am

    Ufff!!! das klingt sehr anstrengend!
    dieses Buch hab ich gestern in der Stadtbücherei entdeckt. ist zwar nicht wirklich hilfreich, zweigt aber (mal wieder) dass auch Jungs und männer nicht nur hart drauf sein müssen. http://www.amazon.de/Mann-weint-Mathias-Text-Jeschke/dp/3356014145/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1345709356&sr=1-1
    und sonst? wie läuft es mit Fussball spielen und Bäume klettern? vielleicht helfen andere Wilde spiele? viel Glück, grüße Fritzi

    • August 23, 2012 9:13 am

      Er spielt Ball und klettert auf alles. Am liebsten ganz weit oben und dann runterspringen. Aber es baut den Schub nur temporär ab…..
      Grüße: Ihre Mama007

  3. August 23, 2012 9:59 am

    Mein Sohn hat solch eine „Baby-Deinonychus“-Situation noch steigern können, indem er mir, bevor er sich mit der Handkralle vom Acker machte, knurrend ins Bein biss.
    Deinonychüsse sind schließlich Karnivoren.

    • August 23, 2012 10:25 am

      Wie allen Eltern von Dinosaurier-Experten schmerzhaft bewusst sein dürfte…. mein Deinonychus beisst gerne in den Oberschenkel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: