Skip to content

Kind, murmelnd….

September 18, 2012

Manchmal weiß ich nicht, wie mans machen soll. Es ist doch so: das Kind sagt manchmal Dinge, die sehr sehr … ähm…. unhöflich sind. So sagte der Kleine Mann zum Beispiel ganz oft: „Ich will ein ERDBEEREIS!,“ wenn ihn der freundliche Verläufer fragte. Und ICH sagte dann: „BITTE! Man sagt „Bitte„!„. Der Kleine Mann, daraufhin, murmelnd: „…..bitte…..„.

Oder der Kleine Mann möchte ein Spielzeug von nem anderen Kind und plustert sich schon mal auf ums zu kriegen. Oder steht wahlweise stillweigend kleinlaut daneben. Daraufhin wieder ich „Frag ihn/sie doch!„. Der Kleine Mann, murmelnd, kleinlaut, zu dem Kind: „Kann ich auch….?„.

Ich fühl mich in solchen Momenten irgendwie doof. Ich meine, ich will ja dass der Kleine Mann Manieren lernt, „Bitte“ sagt und „Danke“ und ich war immer stolz, dass er häufig auch als sehr Kleiner Mann nicht schrie „ICH WILL!“ sondern dass er sagte: „Ich möchte….“ . Aber hin und wieder muss man ihn eben doch korrigieren und etwas anstupsen. Und dann steht er da und murmelt kleinlaut und betreten und irgendwie unangenehm berührt: „…..Bitte…..“ und ich fühl mich dämlich weil ich dem Kind Manieren beibiege. Irgendwie habe ich das Gefühl fast  alle anderen Kinder dürfen sich ohne Probleme ohne diese Kleinigkeiten durchmogeln und sagen halt einfach: „ICH will das gelbe EIS!“  und zack! gibts das auch. Nur mein armer Sohn muss sich Benimmregeln einer mitteleuropäischen Gemeinschaft beugen und solche Sachen sagen und wiederholen. Und wenn ich Eltern treffe, die auch mal sagen: „Das kann man auch nett sagen!“ oder „Zumindest ein BITTE wär schön!“ dann stehen die Kinder auch da und sagen murmelnd „Bitte..“. Und ich denke „Mann, irgendwie fühlste dich jedesmal blöd…. und das obwohl ich eigentlich dahinter stehe.“ Murmelnd dastehende, etwas bedrippste Kinder führen einfach dazu, dass ich mich doof fühle. Verbiege ich mein Kind? Mute ich ihm was zu? Zwinge ich es zu etwas? Bin ich zu obsessiv mit den guten Sitten?

Ich schiebe das alles weg, und denke: „Egal, manchmal muss man sich wohl durchsetzen auch wenn man sich etwas blöd dabei fühlt. Bitte und Danke sind mir wichtiger.“.

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. September 18, 2012 8:12 am

    Unterschreibe ich sofort!

  2. Mama Mia permalink
    September 18, 2012 10:45 am

    Also ich mache das mit meinem Sohn nicht, weil ich denke, jeder Erwachsene würde sich ja auch unwohl fühlen, wenn man ihn vor anderen Leuten verbessert. Ich sage für ihn Danke und da einem die Kinder ja alles nachmachen, lernt er es auf diese Weise. Ich muss aber dazu sagen, dass mein Sohn a) noch ganz klein und b) sehr kooperativ ist 🙂

  3. Fritzi permalink
    September 18, 2012 3:02 pm

    @Mama Mia: das klingt sehr gut, hoffe das klappt mit dem Nachmachen.
    @Mama 007: Müssen die anderen Kidner das gar nicht, oder sind sie gerade nur in einer Phase, in der sie sich nichts sagen lassen wollen?
    liebe Grüße und machen sie bitte weiter mit der Höflichkeit (sonst geht sie noch ganz verloren)

  4. FrauvomSee permalink
    September 18, 2012 7:38 pm

    Meine Kinder werden immer angehalten höflich zu sein, dazu gehört auch zu grüßen!
    Ich kann bei unsere 400€-Mitarbeiter (zum Großteil Schüler und Studenten) beobachten wie sie mit unseren Gästen umgehen und dass ist zum Teil erschreckend. Gute Kinderstube ist im späteren Leben unheimlich wichtig und damit meine ich nicht steif wie ein Brett am Tisch zu sitzen und beim Essen keinen Ton zu sagen. Dabei geht es um ein liebevolles Miteinander. Jeder Mensch freut sich doch, wenn man sich bei ihm bedankt und Kinder wollen auch lieber gebeten werden und nicht befohlen. Wenn man Glück hat machen die Kinder dann auch was man will.
    Ich werde also auch die nächsten 15 Jahre mit „Bitte“ und „Danke“ verbringen. Halten SIe durch!

  5. Laura permalink
    September 18, 2012 8:21 pm

    Liebe Mama007,

    ich finde Respekt, um den es bei der Verwendung von „Bitte“ und „Danke“ ja in erster Linie gehen sollte (und nicht um das Herunterbeten von irgendwelchen sinnlosen Höflichkeitsregeln) auch sehr wichtig. Allerdings finde ich für mich Mama Mias Weg auch besser. Ich verbessere unsere Tochter nie in der Öffentlichkeit, sondern bedanke mich für sie, wenn sie es mal vergisst. Ich weiß nämlich noch, dass ich mich als Kind immer furchtbar gefühlt habe, wenn meine Oma mich auf solche Dinge vor anderen Leuten hingewiesen hat. Meine Eltern haben das nie getan, aber Respekt und Freudnlichkeit immer vorgelebt. Und siehe da, ich glaube, das aus mir ein höflicher Mensch geworden ist.

    Viele Grüße,
    Laura

  6. September 19, 2012 6:44 am

    Hallo und erstmal danke für eure vielen Kommentare. Genau wie es hier bei euch durchklingt, stehe ich auch zwischen „nicht öffentlich korrigieren und selbst Danke oder Bitte sagen“ und „Ich tu es doch in der Öffentlichkeit“.
    @ Fritzi: Die Kinder, bei denen ich das sehe, machen das aus Prinzip nie. Die sagen: „ICH will das!!“ und Papa/Mama kaufts. Übrigens AUCH ohne danke und bitte. Scheint denen egal zu sein.
    @ alle: vielleicht sollte ich zu meinen Text noch hinzufügen dass der Kleine Mann es mittlerweile bei vielen Gelegenheite auch selbst schafft, ein „Bitte“ stolz hinzufügen. Weil er nämlich „dran gedacht“ hat….
    Viele Grüße: Mama007

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: