Skip to content

Mein Leben so.

August 27, 2013

Tja, mein Leben. Es ist gerade etwas überfüllt. Und, wie es mein hier schon öfter zitierter Lateinlehrer aus dem Gymnasium sagte: Prioritäten setzen, das ist das Wichtigste. Ist schon komisch, denn ich mochte diesen Lehrer nicht wirklich. Und damals fand ich diesen Spruch irgendwie…. doof. Und derselbe Lehrer hatte dann einen ziemlichen Zusammenstoss mit mir als ich nach dem Abitur einen handgeschriebenen Zettel ans Schwarze Brett hängte auf dem stand warum ich diese Schule nicht mochte. Tja. Im Nachhinein muss ich sagen: diese Schule war schon ziemlich grossartig, aber mit 18 und so… Naja.
Jedenfalls: Prioritäten setzen, das ist nun von ihm hängengeblieben, mein lieber Herr Haasis. Latein habe ich gemocht, aber mittlerweile fast vergessen, aber das mit den Prioritäten? Ist immer noch da, die so genannte Lektion fürs Leben. Jedenfalls ist es ja nun so: mein Leben ist gerade ziemlich voll. Der Junge Mann ist in der Schule und obs das ist oder die Hormone mit Mitte 30, ich bin auf jeden Fall ZIEMLICH emotional gerade. Und ich denke, einiges an mir schiebt sich auch gerade zurecht. Im Umgang mit anderen und mir selber.
Virginia Woolf schrieb einmal in ihrem grossartigen Buch „Die Wellen“: „Hier bin ich nun und streife eine meiner Lebenshäute ab. Und alles was die anderen zu sagen finden ist: Bernard verbringt fünf Tage in Rom.“ So fühle ich mich gerade. Fühlt sich auch gut an, es geht nach langem Stillstand voran. Aber alles was noch dazu gehört ist viel Arbeit: Papa007 geht nächstes Jahr für 12 Monate zur Forschung nach Südamerika, der Junge Mann und ich bleiben hier. Viel viel zu planen. Und: viele grosse positive Emotionen! Dazu noch einige persönliche Ideen die ich verwirklichen will, und, ich gebe es zu: ich bin Blogsüchtig. „Hallo, ich bin Mama007 und führe vier Blogs!“ – „Hallo Mama007, und willkommen in unserer Anonymen Blogsüchtige-Gruppe….!„. Tja. Die vier Blogs möchten also auch meine Aufmerksamkeit. Dazu noch einige Dinge damit mein Hirn nicht einrostet auf Arbeit – und zack! Schon ist man bei Arbeitsschluss 17 Uhr, Intelligenzschluss 21.30. Das ist auf Dauer spät. Ziemlich spät…. aber keine Angst: es geht hier trotzdem weiter. War nur mal so´n Zwischenstand.

 

Advertisements
One Comment leave one →
  1. August 27, 2013 11:32 am

    Der Fleißige hat immer Zeit. (Alfred Herrhausen)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: