Skip to content

Gruselt euch nicht, lebt!

September 24, 2013

Hallo liebe Leser, ihr wisst es ja vermutlich alle: der Junge Mann ist nun in der Schule. Seit sechs Wochen ist er da und wir drei sind unterschiedlich davon betroffen. Wir haben unterschiedliche. Gefühle, positive und negative. Manche Dinge schocken uns als Eltern, andre ärgern uns. Bei manchen sind wir stolz, bei anderen machen wir uns Eltern-Sorgen. Ja. Das ist alles ganz schön viel und natürlich ist es auch für den Jungen Mann sehr viel. Im Positiven wie im Negativen.

Und seit der Junge Mann in der Schule ist, blogge ich natürlich auch dadrüber. Und ganz viele Menschen schreiben in den Kommentaren, dass ihnen diese Beschreibungen Angst machen. Dass sie sich wünschen, dass dieser Zeitpunkt für sie und ihre Kinder nicht kommt, oder dass es noch lange hinsein soll. Ich verstehe diese Gefühle, weil sie mir auch gerade nahe liegen. Aber, liebe Leser/innen, gruselt euch nicht! Ich meine, das Leben ist so! Kinder werden grösser und auch wenn wir das seltsam finden – Kinder wachsen. Im Kopf und am Körper. Was soll man da machen? Ich denke, man sollte einfach öfter mal dran denken, dass Kinder wachsen. Denkt an diesen Moment, in dem Dinge geschehen werden wie: das Kind will alleine zur Schule gehen. Oder nach ganz oben aufs Klettergerüst klettern und dann runterspringen. Wie wollt ihr in dem Moment reagieren? Wollt ihr euch wünschen, er wäre nie gekommen oder wollt ihr eurem Kind dann die Hand und die Freiheit reichen und es den Schritt machen lassen? Es ist ja eure Entscheidung.

Ich finde, so überfordernd die Zeit auch gerade ist, ich bin vor allem stolz auf den Jungen Mann. Neben all den Sorgen und Ängsten und der Entdeckung, dass ich am liebsten noch nicht loslassen würde, bin ich stolz auf ihn. Deshalb: Gruselt euch nicht, lebt! Ich schreibe ja nicht, um euch von der Zukunft abzuschrecken, sondern um ein kleines Fensterchen zu öffnen.

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. klettermama permalink
    September 24, 2013 7:43 am

    Liebe Mama 007,

    ich lese so gerne deinen blg, und nahezu fast immer kann ich dir voll zustimmen. und ja ich kann als mama einer noch 2 jährigen da natürlich noch nicht ganz mitreden, aber was ich diesmal vermisse ist: wo ist das wörtchen – stolz- geblieben??? ich hbae hier auch eine recht mutige kamikaze rutscherin, kletterin, die alles möglcihe alleine machen möchte, seit sie 7 monate ist „alleine“ in die Kinderbetreuung geht etc. und ja klar hab ich auch schon so mama – gefühle vermissen, sich sorgen gehabt. ABER: ehrlich gesagt war ich meistens super super mega STOLZ auf meine Kleine Große!!! das sie das alles macht, alleine macht, auch auf dem Spielplatz, am liebsten alleine und von ganz gaaaaaanz weit oben, „Hallo Mama“ ruft. also traut euren Kindern mehr zu und seit einfach mal so richtig stolz auf sie! lg von der Klettermama 😉

    • September 24, 2013 10:03 am

      Mhm…. „Stolz“ kommt doch vor? Meinst du Stolz auf jüngere Kinder? Klar gehe ich davon aus, dass ihr stolz auf eure Kinder seid. Und NICHTS liegt mir ferner als zu glauben dass Eltern mit jüngeren Kindern das nicht sind! Aber da es in Kommentaren v.a. um die Angst vor diesem Schul-Moment ging, gings mir hier mal um das Schreiben gegen die Angst.
      Liebe Grüße! Mama007

  2. Claudia permalink
    September 24, 2013 9:51 am

    🙂 danke

  3. September 24, 2013 4:34 pm

    ich glaube meine große angst rührt daher, dass ich schule die meisten jahre wirklich ganz ganz schrecklich fand.
    und mein kind würde mir einfach leid tun, in genau dieses system reinzukommen, in welchem ich lange sehr unglücklich war.
    aber ich arbeite an einem anderen system!
    revolution und so, weeßte..;)
    (hat ja jetzt sonntag erstmal noch nicht geklappt..)

    • September 24, 2013 7:36 pm

      Ja, die eigenen Ängste….. dann verstehe ich, dass es für dich nochmal schwieriger ist, die Anfangsprobleme hier zu lesen. Für mich war Schule zwar auch nicht toll, aber das lag eher am Zwischenmenschlichen und nicht so sehr am Lernen selbst.
      revolution voran!

      • September 24, 2013 8:14 pm

        das lernen selbst war glücklicherweise nie ein problem, eher der rahmen in welchem dies zu geschehen hatte.
        ich lerne nach wie vor gern, das konnte mir die schule glücklicherweise nicht austreiben.

        aber auf das außemrum hätte ich sehr wohl gut verzichten können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: